27. Januar 2019 (sme) Das Glück ist derzeit einfach nicht auf der Seite der SC GW Frauen. Zu neunt fuhren die Ostwestfalen zum ASC Dortmund. Unter diesen Spielerinnen waren allerdings mit Lisa Oberschelp, die mit Oberschenkelproblemen nur ein paar wenige Minuten spielen konnte, Lea Danzeglocke, die nach zweiwöchiger Krankheit noch nicht wirklich eingreifen konnte, sowie Trainerin Svenja Meinholz, die diese Saison bisher nur wenig Spielpraxis hatte.
Dennoch starteten die Paderbornerinnen gut und gestalteten das erste Viertel ausgeglichen. Trotz des vielen Drucks auf den Aufbau und schwierigem Anspiel auf die Flügel stand es nach 10 Minuten 17:18 für den SC GW.
Im zweiten Viertel spielten die Dortmunderinnen das, was sie am besten können: Ein super gutes Transition Game, das zu schnellen Punkten führte. Dazu gab es auf eigener Seite immer wieder Zuordnungsprobleme in der Defense und so wurden viele einfache Punkte zugelassen. Das zweite Viertel ging mit neun Punkten verloren und man ging mit einem acht Punkte Rückstand in die Halbzeitpause.
Die SC GWlerinnen nahmen sich ein besseres Safety-Spiel und bessere Laufarbeit in der Defensive sowie einen stärkeren Zug zum Korb in der Offensive vor. Dies gelang im dritten Viertel recht gut. Zwanzig Zähler konnten in diesem Spielabschnitt eingenetzt werden, die Hälfte von Flügelspielerin Jessica Tomm. Aber die Gastgeberinnen zeigten kaum Schwächen und hatten im Gegensatz zu Paderborn die wesentlich besseren Wechselmöglichkeiten.
Das letzte Viertel verlief recht ausgeglichen. In der 37. Minute gelang es sogar, den Abstand auf zwei Zähler zu verkürzen. In den folgenden drei Minuten lief offensiv aber leider nicht mehr viel und die Begegnung endete 72:64 für den ASC. Ein Sonderlob geht an Elisabeth Carl, die die fehlenden Centerspielerinnen Linda Hegemann und Josephine Larbi hervorragend vertrat und einmal mehr ihre Reboundstärke unter Beweis stellte.

Viertelstände: 17:18, 24:15, 19:20, 12:11

Scoring: Cristina Muntean (2), Karin Füller Vilela (6), Jessica Tomm (24, davon 3 Dreier), Lisa Oberschelp (-), Valeria Veitinger (4, Elisabeth Carl (19), Anne Möllenhoff (2), Lea Danzeglocke (2), Svenja Meinholz (5).

21. Januar 2019 (fm) Die schlechte Trainingssituation in der Vorwoche spiegelte sich leider auch im Spiel wider. Die Damen aus Werne zogen früh davon und profitierten dabei vom extrem schwachen Start der Grün-Weißen. So traf Werne sehr gut von außen und die Paderbornerinnen blieben weit hinter ihren Möglichkeiten.Folgerichtig stand es nach 10 Minuten 22:9. Leider wurde es auch im zweiten Viertel nicht besser. Viel zu viele Ballverluste auf eigener Seite und eine schlechte Transition machten es den Gegnerinnen leicht. Zur Halbzeit stand es dann 42:22. Eine energische Halbzeitansprache von Coach Meinholz rüttelte die Damen etwas auf. Mit der praktizierten Zone kamen die Spielerinnen aus Werne weniger gut zurecht und so blieb das Spiel zumindest in der zweiten Halbzeit ausgeglichen. Werne konnte sich nicht weiter absetzen, allerdings Paderborn auch nicht aufholen. Die Niederlage mit 20 Punkten (74:54) war somit absolut gerechtfertigt. Der nächste Auftritt kann eigentlich nur besser werden.

Scoring: Cristina Ioana Muntean (4), Alina Sprock (4), Linda Hegemann (10), Karin Füller Vilela (13), Jessica Tomm (7, davon 1 Dreier), Josephine Larbi (10), Michelle Klausfering (4), Valeria Veitinger (-), Lisa Oberschelp (2), Anne Möllenhoff (-)

 

13. Januar 2019 (sme) Am frühen Samstagnachmittag empfingen die Paderbornerinnen die ungeschlagenen Tabellenführer vom BC Soest. Die Gastgeberinnen hatten sich vorgenommen, selbstbewusst in das Spiel zu gehen. Das gelang vor allen Dingen im ersten Viertel hervorragend. Der BC kam schlecht in das Spiel, der SC GW hingegen legte einen super Start hin. Nach fünf Minuten stand es 7:0. Die glänzend aufgelegte Linda Hegemann erzielte gleich im ersten Viertel starle zehn Punkte! Nach dem ersten Spielabschnitt stand es 15:7 und Coach Svenja Meinholz war mehr als zufrieden mit ihrer Mannschaft.
In den nächsten zehn Minuten bot sich den Zuschauern dann ein sehr ausgewogenes Match. Im eigenen Angriffsspiel nutze man die Größenvorteile geschickt aus. Auch Centerspielerin Josephine Larbi kam jetzt immer besser ins Spiel. Und Paderborn verstand es weiterhin enorm gut, dem Druck der Gegnerinnen standzuhalten. Hier gilt ein besonderes Lob den drei Ballvortragenden Alina Sprock, Cristina Ioana Muntean und Karin Füller Vilela. Trotz der Pressverteidigung kam es nur zu wenigen Ballverlusten auf der Aufbauposition und der Ball wurde stets innerhalb der vorgeschriebenen acht Sekunden über die Mittellinie gebracht. Doch die Gäste holten Punkt um Punkt auf und trafen mehrfach von hinter der Dreierlinie. Dennoch führten die Paderborner zur Halbszeit mit 28:26.
Nach der Pause kam Soest dann aber wesentlich besser aus der Kabine und holte sich mit einem Dreier in der 21. Minute die erste Führung zum 28:29. Nun mehrten sich die Fehler auf eigener Seite und der BC wurde immer selbstbewusster. Es gelang zwar in der 27. Minute der Ausgleich durch Josephine Larbi zum 40:40 und kurz darauf noch einmal durch Elisabeth Carl zum 42:42, aber insgesamt waren die Gäste treffsicherer. Das Viertel endete 42:46.
Ab nun lief der SC GW leider einem Rückstand hinterher, der zwar mehrfach verkürzt, aber nicht mehr aufgeholt werden konnte. Der letzte Spielabschnitt war aus eigener Sicht leider der offensiv schwächste, denn die Kräfte ließen nach und damit natürlich auch die Treffsicherheit.
Insgesamt zeigten die Domstädterinnen aber eine starke Leistung gegen einen starken Gegner und müssen sich mit einem Endstand von 52:61 keineswegs verstecken.

Scoring: Cristina Ioana Muntean (-), Alina Sprock (1), Linda Hegemann (24), Karin Füller Vilela (-), Jessica Tomm (7), Josephine Larbi (16), Elisabeth Carl (4), Lea Danzeglocke (-), Daniela Müller (-), Anne Möllenhoff (-)

Die Damen zeigten eine bravouröse Teamleistung gegen den Spitzenreiter.

09. Dezember 2018 (fm) Die Basketball-Abteilung des SC Grün-Weiß hat für 2019 Zuwachs bekommen. So formiert sich erstmals in der Vereinsgeschichte eine weibliche U12, die jeweils dienstags um 18 Uhr auf Korbjagd gehen wird. Als Trainerin fungiert mit Linda Hegemann eine erfahrene Spielerin, die zu den Stützen der 1. Damen im Verein gehört. Alle interessierte Spielerinnen sind herzlich willkommen und können gern beim Training in der Sporthalle Grundschule Overberg vorbeischauen. In der Saison 2019/20 soll es dann auch mit dem regulären Spielbetrieb losgehen. Am 08.01.2019 startet das erste Training. Wir freuen uns!

Trainingszeit
Dienstag:18:00 Uhr, Sporthalle Grundschule Overberg

Trainerin
Linda Hegemann, mobil: 0176-32805295

 

9. Dezember 2018 (sme) Eine ansprechende und geschlossene Mannschaftsleistung zeigten die Paderbornerinnen am Samstagnachmittag und gewannen 58:55 gegen die Damen vom SV Brackwede. Nach dem durchwachsenen Saisonstart war das erklärte Ziel im letzten Spiel des Jahres zu siegen, um dann nach der Winterpause wieder konzentriert die Saison aufzunehmen.