08. April 2019 (sme) Am Samstagnachmittag stand das Rückspiel gegen den Tabellenersten aus Soest an. Im Hinspiel hielten die Paderbornerinnen exzellent mit und man sah ein Spiel auf Augenhöhe, verlor letztendlich nur mit neun Zählern. Nun musste Coach Svenja Meinholz auf Josephine Larbi und Melina Koch verzichten und leider fehlten auch kurzfristig die beiden Aufbauspielerinnen Alina Sprock und Cristina Ioana Muntean.
Gleich das erste Viertel zeigte, dass für dieses Match nie der SC GW als Sieger in Frage kam. Die Schiedsrichter sahen in den ersten zehn Minuten gleich neun Fouls in der Mannverteidigung der Grün Weißen. Die Soesterinnen spielten 40 Minuten lang eine Pressverteidigung und erhielten insgesamt nur 13 Foulpfiffe. Die Foullinie brachte das eigene Team aus dem Spielfluss und der SC GW spielte wie gelähmt. So fehlten sämtliche Erfolgserlebnisse in der sonst so starken Defense und dazu gesellten sich etliche Ballverluste. Zusätzlich kassierten Tomm und Klausfering auch noch zwei technische Fouls. Mehrere Spielerinnen hattten früh eine hohe Foulbelastung. Zum Spielende hin musste Centerspielerin Linda Hegemann den Ballvortrag übernehmen.
Alle Viertel wurden hoch verloren (32:14, 20:6, 25:12 und 18:6) und der BC Soest gewann verdient überdeutlich mit 95:38. Solch eine hohe Niederlage haben die Damen vom SC GW seit Anbeginn des weiblichen Spielbetriebes im Verein noch nicht erfahren.

Scoring: Linda Hegemann (10), Karin Füller Vilela (-), Jessica Tomm (4), Daniela Müller (2), Elisabeth Carl (8), Valeria Wendt (4), Lisa Oberschelp (2), Anne Möllenhoff (4), Michelle Klausfering (4).