25. März 2019 (sme) Am Freitag Abend stand das Rückspiel gegen die Damen vom SV Brackwede an. In der Hinrunde gab es ein Spiel auf Augenhöhe mit knappen Sieg für den SC GW.
Die Paderbornerinnen reisten leicht dezimiert zum Gastgeber nach Bielefeld. So musste Trainerin Svenja Meinholz unter anderem auf die Leistungsträgerinnen Alina Sprock und Linda Hegemann verzichten. Aber auch beim SV fehlten einige Spielerinnen. Die Gäste starteten mit Karin Füller Vilela, Melina Hajok, Cristina Ioana Muntean, Josephine Larbi und Elisabeth Carl in die Partie. Die eigene Defense stand gut, den Brackwederinnen gelang bis zur 9. Spielminute kein Feldkorb. Auch wenn auf den eigenen Seiten kein Offensivfeuerwerk gezüdet wurde, führte man nach dem ersten Viertel 5:12.
Im zweiten Spielabschnitt änderte sich nicht viel. Die Gegner konnten nur einmal aus dem Spiel heraus punkten, die übrigen Punkte erzielte der SV Brackwede von der Freiwurflinie. Die Grün Weíßen spielten gegen die gut stehende Zone der Gegnerinnen häufig über Centerspielerin Josephine Larbi, die zudem etliche Rebounds einsammelte und so viele zweite Chancen für den SC erkämpfte. Zur Halbzeit stand es bei diesem punktearmen Spiel dann 11:21.
Für die zweite Hälfte nahm sich der SC GW vor, die Zone der Gegnerinnen weiter "auseinander zu ziehen" und häufiger über die Mitte den Korb zu attackieren. Dies gelang den Flügelspielerinnen Melina Hajok und Jessica Tom einige Male recht gut. Der Vorsprung konnte weiter etwas ausgebaut werden und so ging es mit 21:35 in die Schlussphase.
Die Paderbornerinnen hatten inzwischen selbst auf Zonenverteidigung umgestellt und auch hiermit kamen die Brackwederinnen offensiv nicht zurecht. Sie erzielten erneut nur einen einzigen Feldkorb, alle weiteren Punkte waren Freiwurftreffer. Ihre schlechte Freiwurfquote (13 von 26) ließ sie aber nie für einen Sieg in Frage kommen. So gewannen die Grün Weißinnen nach einem zähen Spiel 27:45.
Nach dem siebten Sieg in Folge steht man auf einem sehr guten dritten Tabellenplatz. Für die Restsaison hat der SC GW aber mit dem BC Soest und den LippeBaskets Werne die beiden schwierigsten Gegner noch vor sich.

Viertelstände: 5:12, 6:9, 10:14. 6:10

Scoring: Cristina Ioana Muntean (4), Karin Füller Vilela (5), Jessica Tomm (10), Daniela Müller (2), Elisabeth Carl (4), Melina Hajok (6), Anne Möllenhoff (-), Josephine Larbi (14), Svenja Meinholz (-)