12. März 2018 (sme) Die Paderbornerinnen reisten am frühen Sonntagnachmittag zum Auswärtsspiel nach Gelsenkirchen. Leider musste Trainerin Svenja Meinholz auf die beiden Aufbauspielerinnen Karin Füller Vilela und Christina Wienecke verzichten. So musste diese Rolle erneut von anderen Spielerinnen übernommen werden.
Der SC GW startete zum wiederholten Male schwach in die Partie. Unaufmerksam in der Mannverteidigung gepaart mit fehlender Helpside wurden viele einfache Punkte der Gastgeberinnen zugelassen. Nach zehn Minuten führte der FC Schalke 04 bereits mit neun Punkten (18:9). Nach zwei weiteren Spielminuten kam es für den SC GW zum größten Spielrückstand (22:9). Doch eine Umstellung auf Zonenverteidigung und ein starker Zug zum Brett wurde belohnt. Die Paderbornerinnen starteten ihre Aufholjagd und konnten bis zur Halbzeit auf acht Zähler verkürzen (30:22).  
Hoch motiviert gingen beide Teams in die zweite Halbzeit. Bei den Gastgeberinnen machte sich das durch eine zunehmend ruppiger Defense bemerkbar. Die Gäste haderten mit vielen Körperkontakten, die allerdings nicht geahndet wurden. Die eigene Zonenverteidigung stand nun sehr gut und die Gelsenkirchenerinnen gelang es nicht, zweistellig im dritten und vierten Viertel zu punkten. So gelang Melina Koch durch zwei sicher verwandelte Freiwürfe der Ausgleich in der 37. Spielminute. Im Anschluss erzielte Sonja Braun vier wichtige Punkte in Folge, doch auch Schalke konnte nochmals zum 44:44 ausgleichen. Die Entscheidung fiel dann in der letzten Minute durch einen erfolgreichen Korbleger von Melina Koch.
So gewann der SC GW Paderborn erneut ein sehr knappes Spiel. Dies spricht sehr für den Siegeswillen und die Moral der Mannschaft. 

Scoring: Sonja Braun (17, davon 1 Dreier), Zozan Basaran (-), Jessica Tomm (7), Michelle Klausfering (5), Celina Schalk (4), Melina Koch (13), Anna-Lena Jorg (-), Anne Möllenhoff (-).