18. Februar 2018 (sme) Am Samstagabend stand das Rückspiel gegen die Damen vom SCA Ochtrup an. Leider erkrankten gleich mehrere Spielerinnen gegen Ende der Woche, so dass Trainerin Svenja Meinholz neben der verhinderten Michelle Klausfering, Marie Brickenkamp und Anna Lorraine Dernbach auch noch auf Melina Koch, Linda Hegemann, Katja Klinkhardt und Briana Marshall verzichten musste. So konnte die Partie leider nur mit sieben Aktiven bestritten werden. Den Gegner plagten allerdings ähnliche Sorgen und trat nur zu sechst an.
Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Füller und Tomm eröffneten mit zwei erfolgreichen Dreiern, auf der Gegenseite spielten die Gäste sich immer wieder gute Chancen direkt am Brett heraus. Nach der ersten Halbzeit (Viertelstände 12:10 und 11:15) lagen die Paderbornerinnen mit zwei Zählern hinten (25:23).
Nach der Pause hatten sich die Gastgeberinnen dann viel vorgenommen und wollten mit einer engagierten Defense und Zug zum Korb das Spiel in die Hand nehmen. Das gelang auch sehr gut und in der Defense wurden einige Steals errungen. In der 22. Minute kam es zum Ausgleich und in Minute 30. führte der SC GW dann mit acht Zählern (39:31).
Im letzten Viertel kamen die Ochtruperinnen dann aber völlig unnötigerweise Weise wieder gefährlich nah und konnten bis auf einen Punkt verkürzen (35. Minute: 42:41). Nach einer Auszeitansprache lief es aber wieder besser und Zozan Basaran erwies sich als echter Offensivjoker: In den letzten zwei Spielminuten gelangen ihr die entscheidenen acht Punkte (davon zwei Dreier) und die Partie wurde 55:46 gewonnen. Aus einer anständigen Teamleistung (3 Spielerinnen trafen zweistellig) stach Topscorerin Jessica Tomm hervor, auf die über das gesamte Spiel hinweg im Angriff stets Verlass war.

Scoring: Karin Füller Vilela (11, davon 1 Dreier), Jessica Tomm (20, davon 2 Dreier), Christina Wienecke (6, davon 2 Dreier), Sonja Braun (10), Anna-Lena Jorg (-), Zozan Basaran (8, davon 2 Dreier) und Anne Möllenhoff (-).