3. Dezember 2017 (sme) Auch die nächsten Punkte gehen auf das Konto des SC GW. Am Samstagabend traten die Paderbornerinnen beim Nachbarn in Schlangen an. Der VfL hält sich als Aufsteigerteam ganz fantastisch in der Liga und konnte bereits mehrere starke Mannschaften schlagen. Die Gäste mussten erneut ihr Auswärtsspiel mit stark dezimiertem Kader antreten, die Gastgeberinnen hingegen hatten mit 12 Spielerinnen eine voll besetzte Bank. In den ersten zwanzig Minuten konnte Coach Meinholz auf acht Akteurinnen zählen, in der Halbzeit musste allerdings die verhinderte Katja Klinkhardt ihr Team verlassen und es ging zu siebt weiter.

Der SC GW startete solide in die Partie, die Schlängerinnen konnten aber durch gut herausgespielte Würfe den Spielstand recht ausgeglichen gestalten (12:15). Auch im zweiten Viertel setzten sich die Grün-Weißinnen immer mal wieder kurz ab (14. Minute: 16:22), schafften es aber nicht wirklich davonzukommen. So trennten sich beide Teams mit 27:29 zur Halbzeit.
Nach der Pause ging es im gleichen Spielfluss weiter. Der SC GW lag zwar immer knapp vorn, konnte sich aber nie entscheidend absetzen. So kam es, dass die Führung in der 38. Minute, nach mehreren offensiv schwachen Minuten der Paderbornerinnen, das erste Mal wechselte (45:44). Nun wurde es richtig spannend. Beide Teams waren mit Mannschaftsfouls belastet und standen recht häufig an der Freiwurflinie. Erst in der 40. Minute konnten die Gäste durch einen Korb von Centerspielerin Linda Hegemann erneut in Führung gehen. In den folgenden Sekunden versuchte Schlangen noch zweimal mit einem Foul die Uhr zu stoppen um schnell wieder in Ballbesitz zu gelangen.
Allerdings zeigten Christina Wienecke und Karin Füller Vilela keine Nerven an der Linie und konnten alle Freiwürfe einnetzen. So wurden die letzten wichtigen Punkte zum Sieg erzielt; Endstand 47:52.
Der SC GW hat nun bis zum 13. Januar Spielpause und kann diese auf einem verdienten 3. Tabellenplatz genießen.

Scoring: Linda Hegemann (10), Karin Füller Vilela (6), Jessica Tomm (8, davon 2 Dreier), Michelle Klausfering (7), Christina Wienecke (7), Melina Koch (8), Katja Klinkhardt (6) und Sonja Braun (-).