12. November 2017 (sme) Nach der Herbstpause traten die Paderbornerinnen am Samstagabend ihr Heimspiel gegen den UBC Münster an. Der SC GW hatte die letzten beiden Saisonspiele für sich entscheiden können und wollte die Siegesserie unbedingt fortsetzen. Das erste Viertel verlief dann aber katastrophal und hätte den Gastgeberinnen fast den Sieg gekostet (5:13). In diesen ersten zehn Minuten gelang nur ein einziger Feldkorb und drei Punkte von der Freiwurflinie. Die Defense wirkte wenig abgestimmt und das gesamte Angriffspiel zerfahren.

Nach der Viertelpause besann man sich dann wieder auf seine Stärken und kam offensiv wie defensiv bereits wesentlich besser zurecht. Die Münsteranerinnen spielten gewohnt stark weiter und verteidigten gut. So war es sehr mühsam, den Rückstand wieder aufzuholen. Bis zur Halbzeit gelang das nicht (24:30).
Das Spiel setzte sich nach der Pause so fort. Beide Teams spielten auf gleichem Niveau, und auch wenn die Paderbornerinnen auch dieses Viertel hauchdünn für sich entscheiden konnten (12:11), lag der UBC doch weiter in Führung (36:41). Mit einem super Start in den letzten Spielabschnitt und zwei erfolgreichen Dreiern in Folge von Karin Füller Vilela und Linda Hegemann, wechselte erstmals im Spiel die Führung. Diese konnte bis zum Schlusspfiff knapp behauptet werden, auch wenn ein Dreier der Gegnerinnen in letzter Minute es noch einmal super spannend machte. Die Partie endete 53:52.

Es spielten für den SC GW Paderborn: Linda Hegemann (13, davon 1 Dreier), Karin Füller Vilela (15, davon 1 Dreier), Jessica Tomm (11, davon 1 Dreier), Michelle Klausfering (1), Christina Wienecke (-), Melina Koch (11), Anna-Lena Jorg (1), Tine Maaßen (-) und Sonja Braun (1).