15. Oktober 2017 (sme) Am Samstagabend bestritten die Paderbornerinnen ihr viertes Saisonspiel. Nach drei Niederlagen sollte endlich ein Sieg her. Das Team aus Wulfen kannte der SC GW bereits aus den Vorjahren und gilt grundsätzlich als ein athletischer und starker Gegner. Dem SC GW stand erneut kein kompletter Kader zur Verfügung und dennoch gelang ein guter Start in die Partie. Die Wulfenerinnen taten sich schwer gegen die ambitionierte Verteidigung und hatten kaum Korbchancen aus dem Spiel heraus. In der ersten Halbzeit erzielte der BSV nur drei Feldkörbe, die restlichen Punkte von der Freiwurflinie. Der SC GW hingegen traf gut und somit führte man zur Halbzeit wohlverdient 30:14.
Auch nach der Halbzeit passte bei den Paderbornerinnen fast alles. Die Defense stand weiterhin gut. Offensiv konnten die Gastgeberinnen immer wieder durch schöne Spielzüge überzeugen. Einzig und allein ein paar Turnover hätten vermieden werden können. Vor dem letzten Viertel stand es dann bereits 44:27 für Paderborn. Wulfen wollte sich noch einmal aggressiv mit starkem Zug zum Korb zeigen, verlegte aber etliche Chancen. Der SC GW konnte hingegen im letzten Viertel nochmals 21 Punkte erzielen und siegte überzeugend mit 65:38.
Insgesamt war Trainerin Svenja Meinholz sehr zufrieden mit allen Spielerinnen und freute sich über den Ehrgeiz und Engagement des Teams.

Es spielten und punkteten für den SC GW: Linda Hegemann (12), Karin Füller Vilela (15, davon 2 Dreier), Jessica Tomm (7, davon 1 Dreier), Christina Wienecke (4), Melina Koch (5), Anna-Lena Jorg (6), Tine Maaßen (8) und Sonja Braun (8)