04. Oktober 2019 (fm) Zum ersten Heimspiel der Saison hatten die Paderbornerinnen den TSC Eintracht Dortmund zu Gast. In der vorherigen Saison siegte der SC GW zweimal gegen den TSC E. Die Gäste reisten nur zu siebt an und waren körperlich unterlegen. Die Grün-Weißen konnten hingegen aus dem Vollen schöpfen und hatten alle Kräfte an Bord. Jessica Tomm legte gleich in der ersten Minute einen Dreier auf. Josephine Larbi, die wegen eines Wohnortwechels ihr letztes Spiel für das Team absolvierte, startete gewohnt stark unter dem Korb. Acht Punkte gingen im ersten Viertel auf ihr Konto. Die Defense stand auch gut, sodass die Gegner nur sechs Punkte im ersten Abschnitt auflegen konnten. Viertelstand 19:6. Leider war das zweite Viertel zu Anfang etwas zäher. Ein 8:0-Lauf brachte die Dortmunderinnen so wieder ran. Erst in Minute 15 scorte Karin Füller für das Heimteam wieder. Dank einer fehlerlosen Freiwurfquote in dem Viertel (7 von 7) ging es trotzdem mit einer Führung in die Halbzeit (34:22).
Nach der Pause fehlte ein wenig die Konzentration, wo auch die Defense drunter litt. So kamen die Dortmunderinnen bis auf sechs Punkte ran. Coach Meinholz nahm daraufhin eine Auszeit und die Mannschaft besann sich wieder. In die letzten zehn Minuten ging es mit einem Spielstand von 47:37. In dem Schlussviertel wurden 17 Punkte erzielt, wohingegen dem TSC nur sieben Punkte gelangen. So kam es dank einer tollen Teamleistung zu einem hochverdienten Sieg von 64:44.
Die Mannschaft wird Josi nicht nur spielerisch sehr vermissen!

Scoring:
Christina Wieneke (-), Melina Both (-), Karin Füller Vilela (8), Jessica Tomm (18/2), Josephine Larbi (16), Elisabeth Carl (11), Lisa Oberschelp (4), Anne Möllenhoff (1), Alina Sprock (6), Daniela Müller (-)

Viertelstände:
19:6, 15:16, 13:15, 17:7

Gute Stimmung nach tollem Teamplay. (Foto: SC GW Paderborn)

24. September 2019 (sme) Trotz der extrem schwierigen Ausgangslage (Michelle Klausfering und Cristina Ioana Muntean weiterhin verletzt; Melina Both erkrankt) gelang den Paderbornerinnen im zweiten Spiel der Saison ein Sieg gegen die Mädels der zweiten Mannschaft vom UBC Münster. Und das, obwohl Anne Möllenhoff stark erkältet kaum ins Geschehen eingreifen konnte und Lisa Oberschelp mit Knieschmerzen spielte. Das Spiel begann schleppend und unaufgeregt; nach sieben Spielminuten stand es lediglich 4:6. Dann nahm die eigene Offensive endlich etwas Fahrt auf und das Viertel konnte nach einem erfolgreichen Dreier von Jessica Tomm mit 13:8 abgeschlossen werden.
Im folgenden Abschnitt zeigten sich die Gäste von ihrer stärksten Seite und konnten 14 Punkte markieren. In den eigenen Reihen konnten ausschließlich Josephine Larbi und Karin Füller Vilela punkten. So überließ man den Münsteranerinnen für die Halbzeitpause die knappe Führung zum 22:21.
Das dritte Viertel lief ausgeglichen und punktearm 8:8.
So musste die Entscheidung in den letzten zehn Minuten herbeigeführt werden. Und hier avancierte Flügelspielerin Jessica Tomm zur echten Matchwinnerin. Sie nahm mutig vier Dreier, die sie allesamt erfolgreich versenken konnte. Hinzu kamen wichtige Punkte von Lisa Oberschelp und Spielertrainerin Svenja Meinholz, so dass am Ende der 48:42 Sieg stand.
Neben Jessica Tomm mit insgesamt 20 Punkten (davon 5 Dreier), zeigte Josephine Larbi einmal mehr, wie wichtig sie für das Team ist und konnte ebenfalls zweistellig (11) punkten. Auch Karin Füller Vilela war wieder von unschätzbarem Wert; musste nahezu durchspielen aufgrund der geringen Wechselmöglichkeiten, und brachte den Ball gegen die Pressverteidigung des UBCs sicher nach vorn.

12. September 2019. Der SC Grün-Weiß freut sich über den Besuch der Basketballer von Oberena Pamplona zum Jubiläum 50 Jahre Basketball in Paderborn. Wir setzen damit gemeinsam eine mittlerweile auf sportlichem Gebiet einzigartige Vereinsfreundschaft zwischen den beiden Partnerstädten fort. Wir freuen uns auf ein abwechslungsreiches und dieses Mal recht sportliches Programm, das wir für unsere Freunde vorbereitet haben. Die Jungs aus Spanien kommen am frühen Freitagabend in Paderborn an und werden dann bereits beim Testspiel der Uni Baskets gegen die Bochum AstroStars (19 Uhr/Sportzentrum) erwartet. Später werden wir sicherlich in der Tapas-Bar Granada oder im Meinkrüger anzutreffen sein. Der Samstag steht im Zeichen des 50-Jährigen des Paderborner Basketballs.

11. September 2019 (sme)
Am Freitagabend hatten die Grün-Weißen Damen ein Testspiel gegen das dritte Frauenteam vom TSVE Bielefeld mit ihrem neuen Coach Benjemin Stratton. Bei den Bielefelderinnen spielt nun Valeria Wendt, die in der letzten Saison noch für den SC GW spielte und im Sommer nach Bielefeld umgezogen ist. Coach Svenja Meinholz konnte in dieser Begegnung auf einen Mix aus 1. und 2. Mannschaft zurückgreifen (Karin Füller Vilela, Melina Both, Daniela Müller, Anne Möllenhoff und Elisabeth Carl wurden unterstützt von Susann Rüth, Christine Maaßen, Sandra Pamme und Katja Gemke.) Die Paderbornerinnen brauchten lange für den ersten Korb (5. Minute) und man merkte spürte deutlich die lange Sommerpause und die fehlende Spielpraxis. Umso wichtiger war, dass man trotz des Halbzeitrückstands von drei Punkten (19:21), diese punktearme und stets knappe Partie mit 39:36 für sich entscheiden konnten.

Scoring: Karin Füller Vilela (10), Melina Both (8), Susann Rüth (-), Elisabeth Carl (6), Sandra Pamme (2), Katja Gemke (-), Anne Möllenhoff (8), Christine Maaßen (1), Daniela Müller (2)

Nur zwei Tage später, am Sonntag Nachmittag, ging es dann nach Fröndenberg für die erste Runde im wbv-Pokal. Auch für dieses Spiel gab es mit Susann Rüth und Katja Gemke Unterstützung aus der zweiten Mannschaft. Die Bezirksligistinnen vom GSV waren den Paderbornerinen noch aus der ersten Pokalrunde des letzten Jahres bekannt. Damals konnte ein deutlicher Sieg eingefahren werden. Diesen wollte der SC GW gern wiederholen, startete dafür aber viel zu verhalten. Die ersten zehn Minuten bot sich den Zuschauern ein Spiel auf Augenhöhe und auch im zweiten Viertel schafften es die Gäste - erst schleppend - sich abzusetzen. Zur Halbzeit stand es dann 26:34. Dieses Polster genügte aber nicht, um sich auf der sicheren Seite zu wiegen. Der SC GW versuchte sich weiter in einer aggressiven Mannverteidigung, belohnte aber gute Defensivaktionen selten. Leider verlor man häufig aufgrund mangelnder Konzentration den Ball und gab so den Fröndenbergerinnen immer wieder zusätzliche Chancen. Dennoch gelang es, sich im Laufe der zweiten Halbzeit zu steigern, auch aufgrund der nachlassenden Spielstärke und Kondition der Gegnerinnen. Im letzten Viertel konnte Centerspielerin Josephine Larbi ihre Größe mehrmals geschickt einsetzen und gut punkten. Am Ende stand dann doch ein sicherer 37:65 Sieg und ebnete so den Einzug in die zweite Pokalrunde.

Scoring: Karin Füller Vilela (10), Melina Both (13), Susann Rüth (7), Elisabeth Carl (7), Katja Gemke (-), Anne Möllenhoff (6), Daniela Müller (6, davon 2 Dreier), Josephine Larbi (16)

Tip Off bei der Pokalbegegnung in Fröndenberg.

2. September 2019. Plötzlich und unerwartet ist am Nachmittag des 1. Septembers unser Freund und Mitspieler Marcus Nolden im Alter von nur 47 Jahren von uns gegangen. Wir, die Basketball-Abteilung des SC GW Paderborn, sind geschockt über seinen gesundheitlich bedingten Tod. Rat- und fassungslos verharren wir in tiefer Trauer ob des Verlustes unseres geschätzten Freundes. Unsere Gedanken sind bei seiner Freundin und seiner Familie.

Marcus, der aus einer Familie mit langer Grün-Weiß-Tradition stammt, schloss sich bereits als Jugendlicher unserer Basketball-Abteilung an. Dank seiner überragenden Drei-Punkte-Fähigkeiten gelang ihm alsbald der Sprung in die erste Mannschaft, für die er - lange als Jüngster des Teams - viele Jahre in der Landes- und Oberliga spielte. Schon früh beließ es Marcus aber nicht beim Mitspielen, sondern machte sich aus eigenem Antrieb in organisatorischer Hinsicht um die Grün-Weiß-Abteilung in jeder Hinsicht verdient. Marcus half gern mit und war immer für alle da, wenn irgendwo eine helfende Hand gebraucht wurde. So übernahm er dann auch den Trainerposten in der ersten Mannschaft und freute sich darauf, mit der Mannschaft in diesem September in die neue Saison zu starten. Seine eigenen sportlichen Ambitionen stellte er uneigennützig zurück und betrieb den Basketballsport, den er so viel Hingabe wie kaum ein anderer schenkte, zuletzt "just for fun" in unserer zweiten Mannschaft und den entsprechenden Altersklassen. 

Mit Marcus verlieren wir einen ganz wichtigen Zusammenhalt unserer Abteilung. Wir werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Trauerfeier am Samstag, 7. September, um 11 Uhr in der Heinrichskirche, Nordstraße 3, 33102 Paderborn